Die Spieler und die Entstehung des Alphornquartettes


Das Mariazeller Alphornquartett enstand im Frühjahr 2010 als Karl Zimmerl und Peter Kaml beschlossen, sich ein Alphorn zu kaufen.

Es folgten die Suche nach Noten und sporadische Proben zu Zweit.

Im März 2012 wuchsen wir mit Franz Egger zum Trio heran. Franz hatte sein Alphorn schon jahrelang zu Hause liegen und hatte nun die Gelegenheit das Horn zu aktivieren.

Bei der Hochzeit von Brigitte Kaml im Mai 2012  hatten wir unseren ersten Auftritt.

Das Quartett wurde im Jänner 2013 vollständig,  als sich Christian Kaml ein Alphorn kaufte.

Im Jänner 2018 wurde aus dem Quartett ein Quintett. 

Monika Harant-Buriansky  unterstützt uns seitdem. Sie arbeitete längere Zeit in der Schweiz und da ihr das Alphornspiel sehr zusagte, kaufte sie sich ein Alphorn mit welchem sie jetzt bei uns mitspielt.

 

Wir probten nun regelmäßiger und spielten beim Weisenblasen im Oktober 2013 das erste Mal in der Öffentlichkeit.

Es folgten unsere Mitwirkung bei der Präsentation der CD der Mariazeller Landmusik, ein Konzert im Rahmen der Mariazeller Sommerkonzerte gemeinsam mit den Aschbacher Weisenbläsern, Mariazeller Advent  u.a.m.

Unter dem Titel "Alphornklang im Mariazellerland" spielten wir beim Erzherzog Johann Denkmal am 21.8.2014 unser erstes Abendkonzert welches auch am 

28.7.2015 und in den Folgejahren wieder wurde.  2018  spielten wir bereits zum 4 ten Mal das Abendkonzert beim Erzherzog Johann.

Unser Repertoire geht zwischenzeitlich von klassischen Alphornhornstücken, über Walzer, Polka, Beguine bis zum Triumphmarsch aus der Oper Aida.